Rajasthan und alte Bekannte

Montag 12.09.2016
Gegen 9.00 Uhr traf ich Marie und Amelie im Garten zum Frühstück und anschließend besichtigten wir gemeinsam den Garh Palace sowie ein paar Ruinen, die in der Nähe waren. Auf dieser Erkundungstour konnten wir diverse Tiere sehen, Affen, Streifenhörnchen, Grashüpfer, Schmetterlinge und eine Schlange, letztere hatte jedoch nur Amelie gesehen. 
 
Anschließend sind wir in ein Roof Top Restaurant, Pink Panther gegangen, dies wurde uns auf der Besichtigungstour empfohlen. Die Empfehlung schien jedoch eher freundschaftlicher Natur statt tatsächlicher qualitativer Empfehlung gewesen zu sein. 
Da wir unsere weiterführende Busfahrt buchen wollten, begaben wir uns auf die Suche nach dem Busbahnhof und der Tourist Information. Die dort erhaltenen Auskünfte waren nicht überzeugend und wir machten uns auf die Suche nach Reisebüros. Hierbei wurden wir in die verschiedensten Richtungen geschickt und letztendlich machten wir uns, nach einiger Zeit des Suchens, wieder auf den Weg zum Gästehaus, auf diesem Weg kamen dann die Reisebüros, die Auskünfte zuvor waren sich in einem Punkt einig, auf dem Weg zurück befänden sich keine Reiseagenturen. Man sollte nicht all zu viel Gewicht den Aussagen geben. Zuvor sind uns diese Reisebüros nicht in Erinnerung geblieben. 
Abschließend sind wir wieder in ein Roof Top Restaurant, diesmal das Rainbow, und haben den Abend dort verbracht, bevor wir ins Gästehaus und in die jeweiligen Betten uns verabschiedeten. 

Dienstag 13.09.2016
An diesem Tag sind wir recht spät, nach dem Frühstück los, erst das Busticket abholen gegangen und dann zu einem See gelaufen. Der See war sehr zugemüllt und es gab auch kein Cafe etc. wo wir uns hätten setzen können, zudem gab es noch aufdringliche “Jungs” auf ihren Motorrädern, so daß wir uns auf den Rückweg machten und landeten im Tom & Jerrys. Hier hatte es eine Ecke ohne Tische und Stühle und wir konnten auf dem Boden sitzen und essen. Diese Lokalität hat uns recht viel Zeit dort verbringen lassen, nach einem sehr guten Essen sind wir dann dort auch fast eingeschlafen.
Wir hatten eine Massage angefragt und als wir aus dem Tom & Jerrys kamen, war auch schon die Zeit hierfür gekommen. Ich wurde als erstes behandelt, meinem Rücken hatte die Massage auch sehr gut getan, jedoch wurden danach einige Fehler begangen und die Massage wurde sehr schmerzhaft. Man sollte seine Massage sorgfältig aussuchen.
Anschließend waren Marie und Amelie dran. Während der Wartezeiten, es konnten keine paralellen Massagen durchgeführt werden, wurde uns das Hochzeitsalbum der Schwester der Masseurin gezeigt.
 
Nach der Massage gingen wir ins Rainbow zum essen und machten uns danach mit TukTuk zum Busbahnhof auf. Wir mussten einige Zeit auf unseren Bus warten. Wir hatten drei Sleeperabteile für uns gebucht, ich konnte erstaunlich gut darin schlafen. 

Mittwoch 14.09.2016
Wir kamen in Jodhpur an, Marie organisierte uns einen Ausstieg auf einer größeren Kreuzung, da es noch recht früh war, war dies auch unproblematisch machbar. Marie führte uns in die Altstadt, vorbei an dem noch nicht erwachten Markt zu einem Gästehaus. Wir bezogen unsere Zimmer und erfrischten uns, bevor wir uns zum Frühstück trafen. Wir machten eine kleine Orientierungsrunde durch die engen Gassen und verabredeten uns auf dem Markt in einem Gewürzladen mit der Inhaberin auf den Nachmittag.
Die Inhaberin ist eine von sieben Schwestern, die den Handel mit Gewürzen nach dem Tod Ihres Vaters übernommen hatten und seit dem gegen das indische Weltbild und den Widerstand der männlichen Konkurrenz kämpft.
Die Inhaberin zeigte uns einen Film, der über die Geschichte der Familie gemacht wurde und danach auch die Gewürze.
Anschließend gehen wir noch ein bisschen über den Markt und danach noch etwas essen.

Donnerstag 15.09.2016
Nach dem Frühstück hatten wir uns das Merangarh Fort angeschaut, hier wird ein recht guter Audioguide angeboten. Hier verbrachten wir einige Zeit, nahmen danach ein TukTuk zu einem, Marie bekannten Restaurant, das Gypsy und bestellten dort Thalis für uns. Hier wird, sollte mal etwas leer sein, sofort wieder aufgefüllt, außer man wehrt sich entsprechend.
Am 05.09.2016 wurde Ganeshas Geburtstag gefeiert, 10 Tage später werden Ganesha Statuen zu Wasser gegeben, nicht jedoch ohne zuvor in langen Umzügen durch die Straßen mit lautem Getöße und viel Farbe aus Farbbeuteln dies ausgiebig gefeiert zu haben.
Wir gerieten in zwei Umzüge und tanzten und feierten mit, Amelie und Marie werden noch mit Süßspeisen abgefüllt, ich konnte dies mit Hinweis auf das kurz zuvor, recht reichliche Mahl abwehren. 
Nach dieser Feierei machten wir noch eine kleine Rast, bevor wir wieder, gegen späteren Abend uns auf den Weg der Essenssuche machten. 

Freitag 16.09.2016
Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es zum “Jaswant Thada” uns anschließend mit dem Stadtbus in einen Park. In dem Park verwendeten wir einen großteil der Zeit mit der Suche nach einem sauberen Platz ohne große Geruchsbelästigung und ohne all zu aufdringliche Inder, die einen anstarren, als wäre man eine seltene Tierart. 
Dieser Tag war recht entspannt und endete mit einem gemeinsamen Essen.

Samstag 17.09.2016
Wir machten uns sehr früh mit dem TukTuk auf den Weg zum Busbahnhof und nahmen den Bus nach Jaisalmer. Auf der 5-6 Stunden dauernden Fahrt meldete sich Julia, eine Freundin von Marie, mit der wir uns in Jaisalmer treffen wollten, das diese bereits angekommen seien und mit Ihrer Schwester im Hotel Swastika untergekommen sind. Als wir ankamen steuerten wir dieses Hotel ebenfalls an und konnten zwei freie Zimmer beziehen. Nach einem kurzen Essen führte uns Marie durch das Fort, dort auf dem Weg trafen wir Melissa, eine Peruanerin die in Marseille lebt, die an diesem Abend Jaisalmer wieder verlies. Ich tauschte mit Ihr Nummern aus und wir verabredeten uns für Jaipur. 
 
Marie und Amelie trafen Julia und Ihre Schwester Miriam, während ich früh zu Bett ging. 

Sonntag 18.09.2016
Morgends trafen wir uns zu einem gemeinsamen Frühstück im Restaurant “Fort View”, danach noch durch ettliche Geschäfte, bevor wir uns um 16 Uhr wieder im Hotel trafen, wo wir uns zu einer Wüstentour angemeldet hatten. 
Wir wurden mit einem Jeep bei den Kamelen abgesetzt und ritten einige Zeit bis zu unserem Nachtlager. Die Frauen wollten noch  ein bisschen mehr auf den Kamelen reiten, ich entschied mich zu Fuß unterwegs Bilder von Ihnen zu machen. Nach dem Ritt betrachteten wir den Sonnenuntergang, tranken und aßen, bevor wir für kurze Zeit, bis zum Mondaufgang (Vollmond war die Nacht zuvor), die Milchstraße beobachten konnten. Als wir uns noch längers unterhielten, stieß kurzfristig eine andere Gruppe, bestehend aus Engländern, zu uns.
 
Da die Guides sehr müde waren, richteten sie unsere Schlafstätte die wir ein wenig später auch bezogen. 

Montag 19.09.2016
Der Sonnenaufgang war in der Rajasthanischen Wüste mangels abwechslungsreicher Dünen oder Pflanzen nicht ganz so atemberaubend, im Vergleich zu Marokko.
Nach dem Frühstück, bei dem ich nichts essen konnte, ging es auf den Kamelen wieder zurück zum Jeep. In der Stadt angekommen suchten wir uns ein Restaurant zum essen, hier konnte ich einen Salat essen. Zurück am Hotel verabschiedete ich mich von Marie, da sie mit dem Bus in ein Dorf fuhr, wo sie letztes Jahr arbeitete. Amelie brachte Marie zum Busbahnhof und als sie wieder zurück kam, trafen wir Julia und Miriam am Eingang des Forts und gingen gemeinsam zum Silberschmied. Dort angekommen schauen wir uns die schönen Stücke an, die aber auch recht teuer sind.
Ich merkte wie es mir immer schlechter ging und trennte mich von den Frauen auf dem Rückweg und begleitete sie nicht zum essen, sondern ging in das Hotel. 

Den darauffolgenden Tag verbrachte ich im Bett, Amelie brachte mir etwas zu essen mit.

Am 21.09.2016 nahmen wir den Bus zurück nach Jodhpur und ich kam im bekannten Gästehaus unter, die Frauen nahmen aufgrund fehlenden freien Zimmer ein anderes Gästehaus. Auch diesen Tag verbrachte ich im Bett. 

Am 22.09.2016 fuhr ich mit dem Bus weiter nach Jaipur, dort blieb ich, wie schon die Tage zuvor, bis 25.09.2016 die Tage im Bett, für kurze Zeit ging ich in das zum Hotel gehörende Roof Top Restaurant und versuchte etwas zu essen. 

Am 25.09.2016 fuhr ich nach Delhi, wo ich wiederum zwei Tage im Bett verbrachte und auch hier nur Abends in das Roof Top Restaurant ging. 

Am 27.09.2016 fuhr ich früh morgends mit TukTuk und Metro zum Flughafen.